...spielend lernen mit Freunden

HOME

ANGEBOT

BLOG

IMPRESSUM


Vergiftung beim Hund                                           21.11.2016

Die meisten Vergiftungen geschehen leider innerhalb des eigenen Haushalts. Nicht alle sind lebensbedrohlich, doch die Summe der Kontakte mit lebensunfreundlichen Stoffen zeigt irgendwann ihre Wirkung. Los geht’s also mit Dingen, des täglichen Gebrauchs.

INDOOR:
Putzmittel
Kosmetika
Mülleimerinhalt
Arzneimittel
Alkohol, Nikotin, Chemikalien
Ungeeignete Lebensmittel und Genussmittel
Schadstoffbelastung in/an Spielzeug
(Weichmacher etc.)
Weichspüler in Decken wird über Kauspielzeug aufgenommen
Plastik- oder Edelstahlnäpfe
(Metalle, Aluminium, Weichmacher...) Besser: Lebensmittelechte Glas- oder Keramikgefäße
Reinigungsmittel, Einwegreinigungstücher, mit denen Fußböden geputzt werden
Herumliegende Kleinteile/Spielzeug/Deko/Weihnachtsschmuck/Lametta
Zimmerpflanzen (Wolfsmilchgewächse, Ficus Benjamini, Efeu, Weihnachtsstern...)
Eigentlich ungiftige, aber gedüngte Gewächse
Frostschutzmittel - haben einen süßlichen, für Hunde leckeren, Geschmack - schwere Nierenschäden!

OUTDOOR:
Gift, Rattengift, Schneckenkorn, Blaukorn, Rasendünger
Giftköder, ausgelegt von frustrierten Menschen z.B. wegen Kothaufen in der Landschaft
Aas (eventuell vergiftet, krank, parasitär)
Futterbeutel mit nicht lebensmittelechter Innenbeschichtung oder in lecker Weichspüler getränkt
Stöckchen z.B. von Holunder. Stöcke längs oder quer im Maul während des Laufens: sehr ungesund!
Pflanzen, (Gift-)Pilze - es gibt übrigens ganz tolle Giftpflanzendatenbanken im Netz
Wespenstiche, Bienen- und Hornissenstiche
Felder gedüngt oder gespritzt, hohe Konzentration am Wegesrand
(die durch ablecken der Pfoten aufgenommene Dosis kann für eine Vergiftung ausreichend sein)
Insektizide, Pestizide, Fungizide in Gärten, Feldern, Feldrand und deren Pfützen, Teiche und Gräben
Hundekot in Feldern ist giftig für die, deren Nahrung dort angepflanzt wird und hat dort nichts verloren
Pferdeäpfel und Kot - mal von Erregern, Würmern usw abgesehen, reagieren insbesondere Hunde mit MDR1-Defekt überempfindlich auf einige Arzneimittel und deren Überbleibsel in fremden Kot
Hornspäne als Düngemittel sind eigentlich ungefährlich. Beimischungen wie Rizin hochtoxisch!

NAHRUNGSMITTEL - oder besser gesagt Anti-Lebensmittel:
Weintrauben/Rosinen
Kakao/Schokolade bzw. das darin enthaltene Theobromin
Zwiebelgewächse (Zwiebel, Knoblauch, Schnittlauch, Lauch...)
rohe Kartoffeln
Hefeteig
Avokado
Walnüsse, Macadamia Nüsse
rohe Bohnen
Wildschwein, roh
(Aujeszky-Virus kann sich in nicht freien Ländern auch im Hausschwein, Rind usw befinden - tödlich!)
Steinobst (Erstickungsgefahr/Blausäure in Steinen)
Thunfisch (nur gelegentlich, nicht übermäßig füttern - Quecksilberbelastung)
Nachtschattengewächse (Tomaten, Auberginen, Paprika...)
Katzenfutter (für Hunde keine ausgewogene Nährstoffzusammensetzung, zu hoher Proteingehalt...)
Laktose/Milchprodukte als Lebensmittel nicht geeignet
Xylit!, Zucker, Süßstoff
Zierkürbis und Kürbisse von Hobbygärtnern sind mit Vorsicht zu genießen ;-)
Alkohol, Koffein, Tein
Alfalfasprossen erst ab 8. Tag nach dem Keimen (Canavanin)
eine große Mahlzeit am Tag führt eher zur gefürchteten Magendrehung als 2-3, bzw Welpen: 4 Portionen

PROPHYLAXE

  • Training: Anti-Giftköder-Training, “aus”, Rückrufsignal
  • bei den Spaziergängen auf den Wegen bleiben
  • Maulkorb
  • verriegelte Schränke, insbesondere Reinigungs- und Arzneimittelschränke, Ordnung

SYMPTOME

  • Unruhe, Lethargie, Apathie, Zittern, Krampfen, Wahrnehmungsstörungen, Bewusstlosigkeit
  • Erbrechen, Durchfall, Blut in Urin/Kot, gekrümmte Körperhaltung - Bauchweh
  • blasses Zahnfleisch, niedrige Körpertemperatur, unregelmäßiger Herzschlag, Pupillen verändert
  • beim jährlichen Gesundheitscheck: auffällige Leberwerte

ERSTE-HILFE-MAßNAHMEN

  • bei scharfkantigen oder ätzenden Substanzen KEIN Erbrechen hervorrufen
  • eventuelle Reste, Verpackung, oder Erbrochenes zur Vorlage beim Tierarzt sichern
  • Tierarzt anrufen, damit dieser sich im Akutfall auf den bald eintreffenden Patient vorbereiten kann
  • Urlaub: Telefonnummer vom TA im Urlaubsort VOR Reiseantritt notieren zur Urlaubscheckliste

zurück zur Artikelübersicht


Claudia Blank

Tel: +49 5241 4032555

Mobil: +49 170 9619445

info@tierverhaltenstherapeutin.de

Copyright 2004 bis 2018: Claudia Blank